7 Gründe, warum SEO wichtig für Selbstständige ist

Zuletzt Aktualisiert am 18.03.2024 | Beliebt, SEO-Grundlagen

Hast du viel Aufwand in deine Website gesteckt, aber bekommst trotzdem keine Kunden? Dann solltest du dir durchlesen, warum SEO wichtig ist. Mit Suchmaschinenoptimierung (SEO) erreichst du potenzielle Kunden, die zu deinem Angebot passen. Durch die Optimierung deiner Inhalte werden deine Seiten von Google als relevanter eingestuft und werden damit im Ranking besser angezeigt. Dadurch werden mehr Nutzer auf dich und dein Angebot aufmerksam.

Erfahre in diesem Artikel, welche Vorteile SEO dir als Selbstständiger bringt.

1. SEO erhöht deinen Traffic nachhaltig und langfristig kostenlos

Suchmaschinenoptimierung gewinnt zwar nicht die Medaille für den schnellsten Sprint, allerdings kommen dir die Optimierungen mittel- bis langfristig zugute. Je nach Thema ist etwas Geduld notwendig, da es mehrere Wochen oder Monate dauern kann, die Sichtbarkeit zu verbessern.

Sobald du auf Seite 1 von Google rankst, hast du gute Chancen, dein Ranking über Monate oder sogar Jahre hinweg zu behalten. Google möchte den Nutzern immer die besten Ergebnisse anzeigen. Solange du 

  • Inhalte mit echtem Mehrwert schaffst, 
  • die Texte immer mal wieder aktualisierst und 
  • auf Algorithmus-Updates achtest, 

werden stetig neue Nutzer auf dich aufmerksam. Die Klicks auf deine Website kosten dich bei SEO-Traffic kein Geld. Du schaltest hierbei keine Anzeigen, sondern sie entstehen organisch, also „natürlich“. Realistischerweise können auch bei SEO Kosten entstehen. Eine Website zu betreiben kostet Geld und wenn du dich dafür entscheidest SEO auszulagern, entstehen auch hier teils hohe Kosten. Anstatt eine externe Agentur zu beauftragen, ist die Investition in deine SEO-Kenntnisse eine sinnvolle und langfristig günstigere Alternative. Mit einer klaren SEO-Strategie hält sich der zeitliche Aufwand im Rahmen und du behältst den Überblick über deine organische Sichtbarkeit.

Zwei andere Kanäle, mit denen du auch neue Kunden erreichst, sind bezahlte Anzeigen und Social Media:

  • Bezahlte Anzeigen (SEA) wirken richtig eingesetzt wie ein Brandbeschleuniger. Sie können dir einen schnellen Traffic-Boost geben, der aber ohne Budget sofort verschwindet. Optimiere sie exakt für deine Zielgruppe, um Streuverluste zu vermeiden.

  • Social Media ermöglicht dir durch den Aufbau einer Community den direkten Kontakt zu deiner Zielgruppe. Allerdings ist dieser Kanal sehr schnelllebig. Accounts, die nicht regelmäßig auf Instagram, Facebook oder einem der anderen Social Media Kanälen aktiv sind und neue Inhalte posten, werden vom Algorithmus depriorisiert und müssen mit Einbußen bei der Reichweite rechnen. Dadurch kann sich der Druck aufbauen, immer präsent zu sein.
Vergleich SEO mit anderen Marketing-Disziplinen

SEO wirkt nicht von heute auf morgen, aber von SEO-Maßnahmen profitierst du langfristig – wie Pflanzen erst heranwachsen müssen. Andere Marketing-Disziplinen sind z.B. abhängig vom Budget (Werbemaßnahmen) oder priorisieren die neusten Inhalte (Social Media). Wie ein Feuer brauchen sie ständige Aufmerksamkeit.

Generell hat jeder Kanal seine Vor- und Nachteile, weswegen eine ausgewogene Omnichannel Strategie am besten ist. Damit ist die Verknüpfung der verschiedenen Kanäle gemeint, um ein einheitliches Kundenerlebnis zu schaffen. Die Inhalte deiner Blogartikel können beispielsweise wunderbar für Instagram recycelt werden.

2. Erreiche deine potenziellen Kunden dort, wo sie nach dir suchen

Dein Unternehmen kann über verschiedene Marketing Kanäle wachsen. Für eine erfolgreiche Marketingstrategie ist es wichtig, die Vorteile der einzelnen Kanäle zu kennen.

Social Media ist beispielsweise gut, um potenzielle Kunden zu erreichen, die sich ihres Problems noch gar nicht bewusst sind. 

Bei SEO gibt es immer eine Suchintention. Dies kann eine Frage oder ein Problem sein, nach der in einer Suchmaschine bewusst nach einer Antwort oder Lösung gesucht wird.

Es dürfte keine Überraschung sein, dass Google mit 85,2 % Marktanteil weltweit die größte Suchmaschine ist. Wusstest du aber, dass 77 % der Nutzer Google nicht nur einmal am Tag, sondern sogar 3 Mal verwenden?

Jede Sekunde werden 101.000 Suchanfragen abgeschickt, das sind 8 Milliarden täglich. Viele Gelegenheiten also, deine Zielgruppe zu erreichen. Warum solltest du dir die große Reichweite von Google nicht zu Nutzen machen?

Du hast mit SEO die Chance, ein wirklich großes Publikum zu erreichen.

Man könnte meinen, dass die bezahlten Anzeigen die höchste Klickrate (CTR) haben. Schließlich stehen sie ganz oben in den Google Suchergebnissen. Tatsächlich ziehen 72 % der Nutzer die organischen Suchergebnisse vor. Dies liegt daran, dass das Vertrauen in offensichtliche Werbung häufig nicht so hoch ist und viele Nutzer nicht daran glauben, dass die Anzeige sie zu dem Ergebnis mit der für sie besten Antwort führt. Hinzu kommt, dass Anzeigen schädliche Links enthalten können, wodurch viele Leute ein Misstrauen gegenüber dem Werbenetzwerk entwickelt haben.

Wie du es schaffst, ganz oben bei den organischen Suchergebnissen angezeigt zu werden? Genau dabei hilft dir Suchmaschinenoptimierung.

3. Deine Positionierung als Experte wird mit SEO glaubwürdiger

Es ist eine Sache davon zu sprechen, dass man jahrelange Erfahrung auf einem Gebiet hat. Eine ganz andere Sache ist es, den Worten Taten folgen zu lassen. 

Testimonials können deine Erfahrung von Außen bestätigen. Wenn sich deine potenziellen Kunden aber selbst ein Bild von deinem Wissen und Fähigkeiten machen können, beweist auch dies deinen Expertenstatus und deine Glaubwürdigkeit steigt. Mit Blogartikeln kannst du daher einen guten Vorgeschmack auf die Inhalte deines Angebotes geben.

Sie haben einen weiteren, nicht zu unterschätzenden Vorteil. Durch eine empathische Kundenansprache bauen die Leser Sympathie zu dir auf. Menschen kaufen von Menschen. Du selbst bist also entscheidend für den Erfolg deines Angebotes.

Damit nicht genug. Der Großteil der Google Suchanfragen sind informativer Natur. Die Leute sind auf der Suche nach einer Antwort und haben noch keine direkte Kaufabsicht. Wenn sie die Antwort bei dir finden, ist die Chance groß, dass sie deinen Blog für andere Fragen rund um dein Thema gezielt erneut aufsuchen. Kürzen Nutzer den Weg ab und gehen direkt auf deine Website, spricht man von direktem Traffic“. Neue Blogartikel oder Artikel, die auf Keywords mit niedrigen Suchvolumen optimiert sind, werden trotzdem gefunden, gelesen und werben für dein Angebot. Setze dabei auf Qualität vor Quantität.

Nehmen wir beispielsweise diesen Blogbeitrag. Er zeigt dir 7 Gründe auf, weshalb SEO wichtig für Selbstständige ist. Warum „SEO wichtig“ ist, hat ein monatliches Suchvolumen von etwa 500. Die Eingrenzung auf „SEO für Selbstständige“ ist deutlich spezifischer und liegt bei unter 100 Suchvolumen. Trotzdem lohnt es sich, zu diesem Long-Tail Keyword einen Blogartikel zu schreiben: 

  • Qualitativer Traffic, der sehr zielgruppenspezifisch ist
  • Er hilft den Themenbereich SEO holistisch abzudecken
  • Er beantwortet offene Fragen der Website Besucher

Dafür ist es jedoch wichtig, dass er auch auf der Website gut auffindbar ist. Also beispielsweise über eine gut strukturierte Blog-Bibliothek oder interne Verlinkungen.

4. SEO-Maßnahmen sind flexibel plan- und umsetzbar

SEO bei jeder neuen Seite direkt von Anfang an zu berücksichtigen, wäre ideal. Egal, ob es sich um deine Angebotsseite oder einen Blogartikel handelt. Selbstständige haben allerdings meist einen vollen Terminkalender und nicht jeder hat von Anfang an SEO-Grundkenntnisse.

SEO ist flexibel plan- und umsetzbar.

SEO ist flexibel plan- und umsetzbar.

Die gute Nachricht ist, dass auch eine nachträgliche Optimierung möglich ist. Grundsätzlich ist der Optimierungsprozess aber niemals abgeschlossen. Verbessere deine Website kontinuierlich, anstatt sie vermeintlich einmal „fertig“ zu optimieren und dann sich selbst zu überlassen.

Dabei gibt es einige wichtige Optimierungen, die auf keiner Seite fehlen sollten. Dazu gehört z.B. eine aussagekräftige Seitenbeschreibung (Meta-Description) und ein Seitentitel (Title-Tag). Sie werden in der Google Suche angezeigt und können das Interesse deine Website zu besuchen steigern.

Für deinen Blog empfiehlt sich ein Redaktionsplan, in dem du deine nächsten Artikel und ihre Veröffentlichung im Voraus planst. So hast du die anstehenden Aufgaben immer im Blick und kannst dir deine Zeit mit genügend Vorlaufzeit einteilen. Ich selbst blockiere mir im Kalender regelmäßig etwas Zeit, um ähnliche Aufgaben gesammelt abzuarbeiten. Diese Vorarbeit hilft mir an anderen Tagen, in die Umsetzung zu kommen. Da ich nicht auf Knopfdruck kreativ sein kann, schaffe ich es trotzdem, mit meiner Content-Marketing-Strategie voranzukommen.

5. Ziehe Kunden an, die zu deinem Angebot passen

Dieser Artikel könnte sich genauso gut an große Unternehmen richten. Macht er aber nicht, denn ich möchte mit anderen motivierten Selbstständigen zusammenarbeiten. Menschen, die ähnliche Werte teilen und mit denen die Zusammenarbeit Spaß macht.

Eine klare Wunschkundin vor Augen zu haben hilft mir bei der Themenrecherche, der Struktur der Inhalte und der Priorisierung der Keywords (Suchbegriffe). Mein lockerer Schreibstil spiegelt meine Werte und Persönlichkeit wider. Es wird sich sicherlich nicht jeder davon angesprochen fühlen, aber genau das ist der Punkt.

SEO ist eine Pull-Strategie

SEO ist eine Pull-Strategie, da die Leute aktiv nach Informationen zu einem Thema, nach deinem Produkt oder deinen Dienstleistungen suchen.

Der Bereich Suchmaschinenoptimierung ist größer, als er auf den ersten Blick erscheint. Nicht jedes Thema ist für meine Kunden aber gleich relevant, um ihre Ziele zu erreichen. Daher wähle ich die Themen für diesen Blog mit bedacht aus. Es ist okay, nicht alle Aspekte deines Bereiches abzudecken. Überlege dir, welche Informationen spannend für deine Leser sind, wie du dein Fachwissen in leicht verdaubare Häppchen vermitteln und die Neugierde für dein Angebot wecken kannst.

Ich schreibe über Inhalte, die für DICH interessant sind und DIR einen Mehrwert bieten. Das gelingt z.B. anhand von konkreten Anwendungsbeispielen. Sie machen die Theorie greifbarer und erleichtern dir die eigene Umsetzung.

Was wären die Themen der ersten 3 Artikel, die du für deine WunschkundInnen schreiben würdest?

6. SEO ist messbar

Wie oben bereits erwähnt, ist SEO ein stetiger Prozess. Es ist okay, nicht direkt alles perfekt umzusetzen. Nimm dir immer mal etwas Zeit, um den bestehenden Content und dein technisches SEO-Setup zu prüfen und zu verfeinern.

Dabei helfen dir sogenannte KPIs (Key Performance Indicators, dt. Schlüsselkennzahlen). Sie zeigen dir für alle deine Seiten, wie sich deine Bemühungen auszahlen und wie sich die Leistung über mehrere Monate hinweg entwickelt. So findest du schnell die Stellschrauben, an denen du noch drehen solltest.

Einige der wichtigsten SEO-KPIs sind: 

  • Organischer Traffic: Anzahl der Website Besucher über die organische Suche.
  • Keyword Ranking: Mit welchen Suchbegriffen und auf welcher Position wirst du angezeigt.
  • Durchschnittliche Sitzungsdauer: Die Länge ist ein Indiz für die Qualität deiner Seiten. Steigere das Nutzer-Engagement, damit die Besucher länger verweilen. 
  • Bounce Rate (Absprungrate): Zählt die Besucher, die deine Seite ohne eine Aktion direkt wieder verlassen. Sie sollte möglichst niedrig sein, da es ein Zeichen dafür ist, dass die Erwartungen deiner Besucher nicht erfüllt wurden.

7. Setze dich mit SEO von deinen Wettbewerbern ab

Es gibt viele Dinge, die dich und dein Angebot einzigartig machen. Aber egal in welcher Branche du bist, gibt es immer andere Wettbewerber, die sich auch um die Aufmerksamkeit der Kunden bemühen. 

Wie willst du potenzielle Kunden davon überzeugen, dass dein Angebot, dein Coaching oder Online-Kurs das perfekte Match ist? 

SEO in Verbindung mit Content-Marketing hilft dir dabei, von Google als relevant wahrgenommen zu werden und empathische Texte für deine Zielgruppe zu schreiben. Inhalte, die nicht nur spannend zum Lesen sind, sondern dir einen echten Mehrwert bieten und dir damit idealerweise Rankings auf Position 1 der Google Suche einbringen. Das wiederum führt zu mehr Website Besuchern, die dort mit überzeugenden Inhalten zu Kunden werden.

Fazit: Warum SEO wichtig ist und welche Vorteile von SEO für Selbstständige interessant sind

Mit der Selbstständigkeit erfüllen wir uns den Traum eines selbstbestimmten Lebens. Wir sind Experten auf unserem Gebiet und wollen, dass unser Angebot wahrgenommen wird. SEO kann dich genau dabei unterstützen. Mit etwas Geduld wirst du langfristig sichtbar, hast mehr Website Besucher, die wegen (aber nicht nur) deiner sichtbaren Expertise zu Kunden werden. Die Maßnahmen wirken rund um die Uhr, wodurch du jederzeit & überall gefunden werden kannst.

Wie bei allen neuen Themen ist auch SEO auf den ersten Blick erstmal komplex. Daher habe ich meinen 1:1 SEO-Mentoring Kurs entwickelt. Lerne alle SEO-Maßnahmen selber umzusetzen und werde unabhängiger von anderen Kanälen.

2 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nathalie Malke

Backmonsterchen, Weltenbummlerin & SEO-Mentorin

Mit meinem Blog rund um Suchmaschinenoptimierung (SEO) gebe ich anderen Selbstständigen meine langjährige Erfahrung aus der Praxis & den beiden Studienabschlüssen im Bereich Marketing weiter. Leicht verdaulich & mit Praxisbeispielen, passend zu deiner Situation.
Erfahre mehr über mich.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner